2

Wie trockne ich selbstgemachte Pasta? (Und wann es sich nicht lohnt)

Wenn Du schonmal Pasta selber gemacht hast solltest Du wissen wie und wann es sich lohnt die selbstgemachte Pasta zu trocknen. In diesem Beitrag will ich Dir alle Fragen zum Thema “selbstgemachte Pasta trocknen” beantworten.

Die beste Methode um Pasta zu trocknen ist mit einem Nudeltrockner und dauert circa 48 Stunden. Alternativ kannst Du die Pasta auf einer Fläche ausbreiten, im Ofen trocknen oder mit einem Dörrautomaten.  Wichtig: Der Pasta Teig darf auf keinen Fall Salz enthalten.

wann sollte ich die selbstgemachte Pasta trocknen?

Nicht immer lohnt es sich die selbstgemachte Pasta zu trocknen. Je nachdem wie lange Du die Nudeln aufbewahrst gibt es besser geeignete Methoden:

Den Teig im Kühlschrank aufbewahren (24 Stunden)

Wenn Du bereits am nächsten Tag deine Pasta verzehren willst kannst Du den Pasta Teig am Vortag zubereiten und bis zu 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahren. So sparst Du Dir etwas Zeit und musst am kommenden Tag nur noch die Nudeln formen. Wichtig dabei ist, dass Du den Teig für die selbstgemachte Pasta gut in Klarsichtfolie verpackst. So bleibt er frisch und trocknet nicht aus.

Die Nudeln kochen (max. 48 Stunden)

Alternativ kannst Du natürlich die selbstgemachten Nudeln in großer Menge Kochen und einen Teil der gekochten Nudeln im Kühlschrank verzehr bereit aufheben. Die Nudeln sollten aber spätestens nach 2 Tagen gegessen werden. 

Die Pasta einfrieren (mehrere Monate…)

Eingefrorene selbstgemachte Pasta ist ewig haltbar und kann ohne Probleme 6-9 Monate später wieder aufgetaut und gegessen werden. hierbei macht es kein Unterschied ob es sich um Eiernudeln handelt oder nicht.

Die Pasta trocknen 

Etwas aufwendiger ist es die selbstgemachte Pasta zu trocknen. Wichtiger Hinweis: nicht alle Pasta Sorten sollten zuhause getrocknet werden. Gefüllte Pasta (Ravioli zum Beispiel) eignen sich dafür nicht und sollten frisch gekocht werden.

Was gibt es beim Pasta trocknen zu beachten?

Damit Du die bestmögliche trockene hausgemachte Pasta erhälst gibt es zwei oder drei wichtige Dinge zu beachten.

Wir trocknen die selbstgemachten Nudeln um Die Haltbarkeit zu steigern und unschöne Überraschungen wie Schimmelbildung zu vermeiden, das Ziel ist es also der Pasta so viel Wasser wie möglich zu entziehen. Dazu gibt es verschiedene Methoden, das Grundprinzip liegt darin die Nudeln an der Luft liegen zu lassen damit das Wasser verdunstet.

Achte beim trocknen auf diese 3 Dinge:

  • Es befindet sich Salz im Teig: Salz saugt Wasser auf und hält es sozusagen im Teig fest. Verwende beim trocknen also keinen Salz im Teig!
  • Es gibt eine kalte Zugluft: Verhindere eine kalte Zugluft! Denn kalte Luft kann weniger Wasser aufnehmen als warme Luft.
  • Die Luftfeuchtigkeit ist zu Hoch: Sollte aus irgendeinem Grund die Luftfeuchtigkeit hoch sein können die Nudeln nicht gut trocknen.

Falls einer dieser Faktoren besteht können die Nudeln nicht vollständig austrocknen. Das bedeutet das eine, wenn auch geringe Restfeuchte in Deinen selbstgemachten Nudeln bestehen bleibt und die schlecht getrockneten Nudeln anfällig für Schimmelbildung sind.

Ob es sich hierbei um Eiernudeln handelt oder nicht ist egal, über Salmonellen musst Du Dir keine Sorgen machen denn diese werden spätestens beim kochen alle abgetötet.

Wie lange muss die Selbstgemachte Pasta trocknen?

Die Dauer der Trocknung hängt von verschiedenen Faktoren ab, hauptsächlich spielt die Luftfeuchtigkeit dabei eine Rolle.

Nach 48 Stunden sollte die Pasta bereits trocken sein. Wird die Pasta im Ofen getrocknet genügen schon circa 24 Stunden.

So testest Du ob deine Pasta trocken ist:

Wenn Du Dir nicht sicher bist ob Deine Pasta nun trocken ist kannst das ganz einfach testen. Nehme dazu eine Nudel und versuche sie in zwei zu brechen. Bricht die Nudel direkt ist sie gut getrocknet, verbiegt sie sich ein wenig oder bricht gar nicht sind Deine Nudeln noch nicht ganz bereit.

Ganz offensichtlich oder?

Um sicherzugehen, dass Die hausgemachten Nudeln auch überall gleichmäßig trocknen kannst Du sie luftig verbreiten und ein oder zwei mal während des Vorgangs wenden.

Wie trockne ich selbstgemachte Pasta?

Es gibt verschiedene Methoden um die selbstgemachte Pasta trocknen, ich stelle dir jetzt die vier gängigsten Methoden vor die sich bestens bewährt haben:

Die Pasta Aufhängen

Die beste Methode um Pasta zu trocknen ist das Aufhängen der Nudeln. Wie der Name bereits beschreibt werden die frischen Nudeln an einer sauberen Stange aufgehängt. Woran Du deine Nudeln aufhängst ist egal, ich habe bereits gehört wie manche den Nutzen eines Kleiderbügels entfremdet haben.

Hier habe ich dir meinen Nudeltrockner verlinkt.

Entferne Die getrockneten Nudeln nach dem Vorgang vorsichtig, da sie leicht brechen können. Das Ergebnis sind gut getrocknete und lang haltbare Nudeln.

Auf einer Fläche ausbreiten

Diese Methode wird ebenfalls häufig verwendet, benötigt allerdings viel Platz damit die Nudeln luftig verteilt sind und nicht zusammenkleben.

Hierzu einfach ein Die selbstgemachten Nudeln auf einer beliebigen Fläche ausbreiten, am besten dazu eignet sich ein Geschirrtuch oder ein Backblech. Die Gefahr bei dieser Methode ist das die Nudeln sehr leicht verkleben, vor allem wenn der Teig sehr weich ist. Um das zu verhindern musst Du wie bereits erwähnt die Nudeln luftig verteilen und auf der Fläche eine hauchdünne Schicht Mehl verteilen.

Wenn deine Nudeln bzw der Nudelteig noch etwas klebrig ist kannst Du etwas mehr Mehl verwenden, ansonsten bitte sparsam vorgehen sonst werden die Nudeln zu fest.

Bei dieser Methode ist es wichtig, ein Paar mal die Hausgemachte Pasta zu wenden damit sie überall gleichmäßig trocknen kann. Das Ausbreiten der Nudeln ist eine traditionelle Methode, erfordert allerdings etwas mehr Arbeit und Zeitaufwand.

Im Ofen trocknen

Mit einem Ofen kannst Du das trocknen der selbstgemachten Pasta deutlich beschleunigen, nach ca. 24 Stunden also die Hälfte der Zeit sollten die Nudeln trocken sein.

Zu empfehlen ist eine Trocknung bei 35° bis höchstens 40°. Höhere Temperaturen sind nicht empfehlenswert und lassen den Geschmack der Hausgemachten Nudeln verblassen. Wichtig dabei ist es, den Ofen einen Spalt offen zu lassen damit die Hausgemachte Pasta an der frischen Luft trocknen kann. Die Pasta kann einfach auf dem Backblech ausgebreitet werden, genau wie bei der vorigen Methode am besten sehr luftig. Gegebenenfalls können die Nudeln auch auf zwei Backbleche verteilt werden.

mit einem Dörrautomaten

Wenn Du ein Dörrautomat besitzt kannst Du diesen natürlich auch zum Nudeln trocknen verwenden. Hier ist nichts besonderes zu beachten, verteile die Nudeln nur so, sodass möglichst keine Nudeln aufeinander aufliegen.

Wie lange sind selbstgemachte Nudeln trocken haltbar?

Nachdem Du erfolgreich Deine Selbstgemachte Pasta getrocknet hast stellt sich die Frage, wie lange kannst Du diese aufbewahren?

Die Antwort lautet: lange genug! Tatsächlich sind auch zuhause getrocknete Nudeln ohne industrielle Trockenschränke sehr lange haltbar, nach 3 bis 6 Monaten solltest Du die hausgemachte Pasta verzehren. 

Jetzt bist Du an der Reihe

Danke, dass Du diesen Beitrag zu Ende gelesen hast. Ich hoffe ich konnte alle Fragen zum Thema “selbstgemachte Pasta trocknen” beantworten.

Falls noch Fragen oder Anregungen bestehen kannst Du diese gerne als Kommentar hinterlassen.

Ich bemühe mich sie so schnell wie möglich zu beantworten.

 

Comments 2

    1. Post
      Author

      Liebe Angela,

      Wenn die selbstgemachten Nudeln nach dem Trocknen brechen kann es an mehreren Sachen liegen. Es könnte daran liegen, dass der Teig nicht lange genug ruhen konnte, sodass das Mehl sich nicht vollständig mit dem Teig verbindet. Du könntest versuchen etwas weniger Mehl beizufügen und den Teig länger zu kneten. Eine homogene Teigmasse ist Voraussetzung für gute, feste Nudeln.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.